In einer ruhigen Stunde …

Der gestrige Ausflug … und auch alle bisherigen …

Ich weiß nicht, wie soll ich es beschreiben …Ich frage mich oft, wie leben die anderen Rudel. Von vielen ist nichts oder nur wenig zu erfahren… Aber, wenn ich wie … mir vorstelle, dass ich mein Revier …

Wenn ich so … frage ich mich oft: „Warum beseitigen die anderen … nicht ihre Hinterlassenschaften?“

Schade

Zurück im Auto musste ich erst einmal verschnaufen. Der sich anschließende Spaziergang am Wasser war sehr entspannend aber …

hier waren zahlreiche fremde Rudel unterwegs, diese haben an allem und an alles ihre Botschaften hinterlassen. Interessant und sehr aufschlussreich…

Auch ich konnte an einigen sehr interessanten Stellen nicht an mich halten und musste meinen Kommentar dazu geben. Jedoch gefiel dieses meiner Herrschaft nicht, denn ich musste, in einigem Abstand warten, bis die … meine Anmerkungen beseitigt hatten. Ein erneutes kommentieren wurde mir untersagt … Schade.

 

Mein erster Zug

Gerade aus der Stadt zurück, muss ich hier meine neuen Eindrücke schildern.

Da wurde ich in Richtung eines Zaumes geführt und, was soll ich sagen: „kam da ein großes Ungetüm … so groß, so laut und Quietschen musste es auch noch … mir fuhr der Schrecken in die … Alles Drohen und … nützte nichts … dieses Ungetüm ließ sich nicht beeindrucken … es setzte seinen Vormarsch gegen meinen ausdrücklichen Protest … Schließlich der klügere gibt nach und ich verschwand … „